Angebot

Meine Behandlungen biete ich im Rahmen einer delegierten Psychotherapie in der Ameos Stadtpraxis in Baar (ZG) an. Unser Einzugsgebiet umfasst den Kanton Zug, aber auch angrenzende Kantone wie Luzern, Schwyz, Aargau oder Zürich.
Als delegierte Psychotherapie wird dabei eine Behandlung bezeichnet, welche von einer psychologischen Psychotherapeutin durchgeführt und von einer psychiatrischen Fachperson (einem Arzt) supervidiert wird. Dabei ist der/die Psychiater/in sowohl für eine mögliche Medikation als auch Krankschreibungen zuständig. Die therapeutischen Gespräche und Übungen finden jedoch mit der Psychotherapeutin statt. Durch diese Art der delegierten Psychotherapie wird die Behandlung von der Grundversicherung der Krankenkasse übernommen. Falls Sie bei Ihrer Krankenkasse das Hausarztmodell gewählt haben, benötigen Sie eine Überweisung von Ihrem Hausarzt. Ansonsten können Sie sich direkt in der Praxis anmelden.

Ich bin ausgebildet in kognitiver Verhaltenstherapie erwachsener Personen. Zusätzlich setze ich schematherapeutische und emotionsfokussierte Techniken sowie Entspannungsverfahren ein. Je nach Behandlungsanlass bieten sich im Rahmen der Einzeltherapie auch Gespräche mit dem/r Partner/in, der Familie oder dem Arbeitgeber an.

Ich begleite Sie bei Problemen in der Lebensbewältigung und behandle eine Vielzahl psychischer Erkrankungen. Dazu gehören in alphabetischer Reihenfolge:

Angsterkrankungen, Belastungsreaktionen inkl. posttraumatische Belastungsstörungen, bipolare Störungen, Burnout, Depressionen, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen,
Probleme am Arbeitsplatz, Probleme in der Partnerschaft oder Familie, Schlafstörungen, somatoforme Störungen inkl. Schmerzerkrankungen, Stress, Sucht und Zwangserkrankungen.

Wenn Sie Ihr Therapieanliegen nicht in dieser Liste sehen, können Sie mich selbstverständlich trotzdem kontaktieren. Gerne gebe ich Ihnen Auskunft darüber, ob ich Sie im Rahmen einer Psychotherapie unterstützen kann.

Vorgehensweise

Zu Beginn einer Therapie steht ein ausführliches Erstgespräch. Darin klären wir Ihr Anliegen, Fragen und Ihre Erwartungen an die Behandlung. Zudem informiere ich Sie über die Rahmenbedingungen der Therapie und unterbreite Ihnen ein Therapieangebot. Für die genaue Planung der Behandlung sind meist noch weitere Sitzungen notwendig (siehe nächster Abschnitt). Am Wichtigsten ist jedoch, dass wir im Erstgespräch Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen haben. Die Beziehung zwischen Ihnen und mir als Therapeutin ist die Basis der gesamten Therapie. Beim Erstgespräch dürfen und sollten Sie sich daher genügend Zeit nehmen und für sich entscheiden, ob Sie sich auf die gemeinsame Arbeit mit mir einlassen möchten.

Wenn dies der Fall ist, folgt eine fundierte diagnostische Abklärung. Daraus leiten sich die hilfreichsten Therapieansätze ab. Nach der Diagnostik und einer ausführlichen Aufklärung über eine mögliche Diagnose und die Behandlungsmöglichkeiten, erstellen wir einen Behandlungsplan für Sie. Dieser richtet sich nach Ihren individuellen Zielen für die Therapie. Die psychotherapeutischen Sitzungen finden üblicherweise wöchentlich statt und dauern 50 Minuten. Die Häufigkeit, Abstände und Dauer der gesamten Behandlung richten sich natürlich nach Ihren Bedürfnissen und dem Fortschritt der Therapie. Eine medikamentöse Behandlung findet nur begleitend zur Psychotherapie statt und wird durch die delegierende Ärztin, Frau Dr. Wolf, durchgeführt.

Wenn Sie sich für eine Behandlung interessieren oder abklären möchten, ob eine solche notwendig oder hilfreich ist, kontaktieren Sie mich bitte.